Das Schnittmuster – ein Spiegel unserer Gesellschaft?!

1.4.2014 bis 15.4.2014

Vier Studentinnen stellten in der KleppArt aus

Im Rahmen der künstlerisch-praktischen Abschlussarbeiten aus den Fächern Textil und Mode-Textil-Design bei Prof. Alexandra Kürtz luden Alina Brinkman, Diana Laukert, Julia Dyck und Melis Yilmaz zu ihrer Ausstellung in die KleppArt ein.

Das Schnittmuster einer Gesellschaft, eines Stadtplans oder unserer Vergangenheit wurde von den Studentinnen kritisch betrachtet und zu modischen und künstlerischen Objekten transformiert. Alina Brinkmann wieß in ihren Werken auf gesellschaftliche Vorurteile gepiercter Menschen hin und hinterfragte auf diese Weise den Hygienewahn unserer Gesellschaft. In einer Fotostrecke thematisierte sie außerdem Kleidungsstücke aus Müll.
























Diana Laukert fokussierte den urbanen Raum und das Leben des Individuums in diesem. So wandelte sie Bahngraffitis und Zugstreckenpläne zu künstlerischen Werken um und griff das Thema Anonymität in der Gesellschaft ebenso textilkünstlerisch auf.
Schönheitsideale und Weiblichkeit sowie menschliche Bedürfnisse wurden von Julia Dyck in Kleidungsstücken und einer Videoperformance aufgegriffen. Getränke aus Plastikflaschen wurden hier durch Kleidungsstücke ersetzt und regten den Diskurs ihrer Notwendigkeit an. Durch den Entwurf eigener Schnitte und die Gestaltung individueller Kleidung trat Melis Yilmaz unserem heutigen Konsumverhalten entgegen und schloss sich der Diskussion nach Nachhaltigkeit und Notwendigkeit in der Textilindustrie an.

Begrüßung: Prof. Alexandra Kürtz
Einführung: Sebastian Schwarz
Musik: Diana Laukert